LESEN

Entspannt atmen mit der Bienenatmung (Brahmari Pra...

Entspannt atmen mit der Bienenatmung (Brahmari Pranayama)

Entspannt atmen mit der Bienenatmung (Brahmari Pranayama)

Quelle: Michael Hannig Photography /Yogareich

 
Arbeit, Arbeit, Arbeit. Immer mehr Druck und Stress führen in der heutigen Zeit dazu, dass Du immer öfter an Deine Grenzen kommst. Du funktionierst und alles läuft irgendwie und abends fällst Du hundemüde ins Bett. Wie im Hamsterrad arbeitest Du Tag für Tag Dein Pensum ab und auch wenn Dein Körper einmal streikt machst Du tapfer weiter. Du bist immer pünktlich, hetzt Dich ab und auch nach Feierabend kommst Du nur schwer zur Ruhe. Verabredungen, Familie, Haushalt. Es gibt viel zu tun.

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Immer mehr Druck und Stress führen in der heutigen Zeit dazu, dass Du immer öfter an Deine Grenzen kommst. Du funktionierst und alles läuft irgendwie und abends fällst Du hundemüde ins Bett. Wie im Hamsterrad arbeitest Du Tag für Tag Dein Pensum ab und auch wenn Dein Körper einmal streikt machst Du tapfer weiter. Du bist immer pünktlich, hetzt Dich ab und auch nach Feierabend kommst Du nur schwer zur Ruhe. Verabredungen, Familie, Haushalt. Es gibt viel zu tun.

Den meisten von uns geht es so, wir müssen Geld verdienen und wollen allem und jedem gerecht werden. Gerade in einer Zeit, in der die Jobs rar sind, es mehrere hundert Bewerbungen auf eine offene Stelle gibt, ist das nur allzu verständlich. Nur verlieren wir uns dabei manchmal selbst aus den Augen und damit das nicht unweigerlich Folgen hat, die wir so gar nicht brauchen können, möchte ich Dir das Brahmari Pranayama, die Bienenatmung vorstellen.

Pranayama Übungen werden im Yoga eingesetzt, um unbewusste Atemmuster durch bewusste zu ersetzen. Durch Atemübungen wird unserem Körper Prana/Lebensenergie zugeführt und im Körper verteilt.

Prana ist für alle wichtigen Funktionen des Körpesr wichtig. Atemübungen helfen uns, den Atem zu verändern, alte Muster zu erneuern und durch neue auszutauschen. Die Atmung gibt uns nicht nur den nötigten Sauerstoff um zu Leben, vielmehr können sich Atemmuster auch auf unseren Geist und unsere Emotionen auswirken. Durch die bewusste Beobachtung der Atmung, verbinden wir den Geist mit dem Atem und führen so eine bewusste Veränderung unseres Geistes herbei. Atmung kann Unruhe verringern, Energie bringen, Konzentration fördern und vieles mehr.

Du atmest ganz automatisch, unbewusst und führst Dir so die Energie zu, die Dein Körper braucht. Oftmals nutzen wir hier nur einen kleinen Teil der Lungenkapazität, damit die lebenswichtigen Systeme des Körpers versorgt sind. Wenn wir lernen, die Atmung zu verändern, geben wir uns selber die Möglichkeit, den Körper so zu versorgen, wie wir es in dem Moment gerade brauchen.

Die Bienenatmung, die ich Dir heute vorstelle, fördert Deine Konzentration und entspannt den Geist.

Weitere Wirkungsweisen sind:

Die Vibration, die im Körper erzeugt wird, trainiert sanft Deine Stimme. Die Stimmbänder werden gereinigt und erfrischt. Wut, Angst und Stress fallen von Dir ab und lassen Dich fokussierter in den Tag starten.

Dein Energiehaushalt wird harmonisiert, das Herz Chakra aktiviert. Freude und Gelassenheit treten ein. Durch das sanfte Summen kannst Du wunderbar entspannen und erfährst eine Leichtigkeit, mit der Du in einen stressigen Tag starten kannst.

Und so funktioniert das Ganze:

Setzte Dich aufrecht hin (gerne im Schneidersitz mit gekreuzten Beinen). Übe mit leerem Magen, also entweder direkt morgens nach dem Aufstehen oder vor der Mittagspause am Arbeitsplatz. Wähle einen Ort der Ruhe. Wenn Du am Arbeitsplatz üben willst, bitte Deine Kollegen mitzumachen.

Lege nun den Zeigefinger und Mittelfinger sanft auf die geschlossenen Augenlider. Bitte vollkommen ohne Druck. Der Ringfinger liegt unter der Nase und der kleine Finger unter der Unterlippe.

Nimm dann die Daumen und die Ohren zu verschließen, sodass kein Geräusch mehr nach innen dringen kann.

Diese Handhaltung verschließt Deine Sinne, die Aufmerksamkeit wird nach innen gerichtet. Lasse Deine Ellenbogen zur Seite zeigen und Deinen Brustkorb offen. Atme tief und vollständig ein und während der Ausatmung lasse einen gleichmäßigen, summenden Ton erklingen. Der Mund bleibt die gesamte Zeit über geschlossen und entspannt. Lasse den Summton nachschwingen und wiederhole diesen Atemvorgang zehnmal in Deinem eigenen Tempo.

Bhramari bedeutet “Bienen”. Es entsteht ein Geräusch, dass an das Summen von Bienen erinnert.

Lege nach dem zehnten Mal die Hände auf Deine Oberschenkel und spüre einen Moment nach.

Atme dann in Deinem ganz natürlichen Rhythmus weiter. Diese Übung kannst Du jeden Tag wiederholen. Gleich beim ersten Ausführen spürst Du die entspannende Wirkung der Bienenatmung.

Probiere es gleich einmal aus.

Namastè Deine Sunita

Teilen


Sunita Ehlers, Yogalehrerin (AYA), aktive Referentin der Yogalehrerausbildung, Mutter, Yogini und Bloggerin auf www.yogareich.de. Sunita praktiziert seit über fünfzehn Jahren Yoga, liebt die verschiedensten Yoga Richtungen. Vom Hatha Yoga, Yin Yoga, Aerial Yoga bis zum Vinyasa, Meditation oder der Philosophie, Sunita findet je nach Bedarf und nach Gemütslage im Yoga Halt, Ruhe oder Energie und Leichtigkeit. Yoga bereichert und beeinflußt ihr Leben jeden Tag auf`s Neue. Website | Facebook | Twitter | Instagram | Bloglovin

ÄHNLICHE ARTIKEL

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Women At Work Newsletter

Nichts mehr verpassen und exklusiven Content erhalten. Jetzt anmelden!

Erfolgreich angemeldet!