LESEN

Unsere heimischen Schmetterlinge: Schau‘ mal wer j...

Unsere heimischen Schmetterlinge: Schau‘ mal wer jetzt flattert!

Unsere heimischen Schmetterlinge: Schau‘ mal wer jetzt flattert!

Quelle:

 

Zart, farbenprächtig und wunderschön – was wäre ein Sommer ohne Schmetterlinge? Windsurfer und Sonnenanbeter sind sie, die nur einen Sommer fliegen. Dann feiern sie das Leben und Schmetterlingshochzeit. Im nächsten Sommer werden ihre Kinder uns bezaubern. Aber weißt du eigentlich, wie die heimischen Arten heißen? Hier mal die 6 häufigsten Tag-Falter.

Der Schwalbenschwanz

Er ist die größte einheimische Schmetterlings-Art. Bis zu 7,5 Zentimeter Flügelspanne kann er erreichen. Meist flattern zwei Generationen pro Jahr, die erste im Früh-Sommer, die zweite dann ab August.

Der Distelfalter

Fast wie Zugvögel kommen sie als winzige Wanderfalter aus Nordafrika zu uns nach Europa. Dabei lassen sie sich geschickt vom Wind treiben. Als Kompass dient ihnen übrigens die Sonne. Dafür bilden Fühler und UV-Rezeptoren in den Augen ein natürliches Navigationssystem.

Der Große Schillerfalter

Der Schmetterling des Jahres 2011. Im Sommer treffen sich Männchen (nur sie leuchten so blau) und Weibchen zur Paarung in den Wipfeln hoher Eichen oder Buchen. Die kleinen grünen Halbkugel-Eier kleben sie an die Blätter der Sal-Weide. Dort überwintern dann die Raupen. Jetzt haben sie sich zu Schmetterlingen „gemausert“.

Das Tagpfauenauge

Er erreicht eine Flügelspanne von 5 bis 5,5 Zentimeter und ist mit seinen „Augen“ der wohl bekannteste Schmetterling. Die „Augen“ sitzen jeweils an den Vorder- und Hinterflügeln und sind schwarz, blau und gelb. Mit der siedlungsbedingten  Veränderung der Landschaft kommen sie übrigens am besten zurecht.

Der Admiral

Er gehört zur Familie der Edelfalter und erreicht eine Flügelspanne von bis zu 6,5 Zentimeter. Auf den dunkelbraunen Flügeln verläuft eine rote Binde. Wie eine Schärpe bei einem Marine-Admiral. Man sieht sie besonders häufig in Gärten.

Der (kleine) Bläuling

Mit meist nur 2 bis 3 Zentimetern Flügelspanne gehören sie zu den kleineren Tagfaltern. Weltweit gibt es 6000 verschiedene Arten des Bläulings. Bei uns sind sie leider sehr selten geworden und gehören zu den am meisten gefährdeten Tagfaltern. Wer einen entdeckt, sollte mal genau hinschauen. Die Flügel können nämlich sogar metallisch schimmern.


ist Diplom-Journalistin und hat ein Staatsexamen in Psychologie. Die alleinerziehende Mutter war viele Jahre Mitglied der Chefredaktion großer deutscher Frauenzeitschriften. Derzeit ist die überzeugte Vegetarierin, freie Autorin und findet die besten Ideen auf Spaziergängen mit ihrem Hund Quadriga.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung