close
6 Tipps, wie man Stress auf Ämtern vermeidet
6 Tipps, wie man Stress auf Ämtern vermeidet

Quelle: Margrethe Vesth-Wiersholm / Pexels

Ratgeber

6 Tipps, wie man Stress auf Ämtern vermeidet

Der Gang aufs Amt ist für die meisten Bürger kein Vergnügen. Lange Wartezeiten oder Formulare, durch die man sich mühsam quälen muss, sind keine Seltenheit. Aber: Besonders ärgerlich wird es, wenn der Satz kommt: „Ich bin nicht zuständig“.  Doch das muss kein Bürger hinnehmen.

Wie kann man lange Wartezeiten vermeiden?

Wer auf eine Behörde muss, sollte nicht einfach losgehen, denn in den Ämtern warten zu den Öffnungszeiten meist viele Bürger. Wer doppelte Wege und lange Wartezeiten vermeiden will, kann heute in fast allen Ämtern Termine vereinbaren. Entweder man meldet sich übers Internet an oder man erfragt den Termin telefonisch. Im Internet oder am Telefon erfährt man auch, welche Unterlagen mitzubringen sind – es ist schließlich ärgerlich, wenn z. B. ein Nachweis oder ein Dokument fehlt und man sich deshalb noch einmal anstellen muss.

Wer füllt den Antrag für einen neuen Pass aus?

Ein neuer Reisepass oder Personalausweis wird im Einwohnermeldeamt bzw. im Bürgeramt beantragt. Die Bearbeitung erfolgt sofort – den Antrag füllen die Mitarbeiter direkt am Meldecomputer aus. Wer sein Personaldokument verloren hat, kann auf ein Ersatzdokument bestehen und erhält innerhalb von 24 Stunden einen vorläufigen Ausweis.

Welche Hilfe bekommt man im Wohngeldamt?

Wer Wohngeld beantragen will, wendet sich an die Wohngeldstelle der Stadt- oder Gemeindeverwaltung. Die Beamten sind beim Ausfüllen der Formulare behilflich und jeder Bürger kann erwarten, dass er kompetent über die Höhe des Wohngeldes informiert wird. Die Mitarbeiter müssen eine aktuelle Wohngeldtabelle vorlegen und erklären, wovon das Wohngeld abhängig ist – z. B. Familiengröße, Einkommen, Miethöhe.

Wer unterstützt Bürger beim Rentenantrag?

Jeder Bürger kann sich mit seinen Fragen an eine Beratungsstelle der Rentenversicherung wenden. Die Mitarbeiter sind beim Ausfüllen des Rentenantrages sowie beim Antrag auf Kontenklärung behilflich. Außerdem informieren sie darüber, welche Unterlagen dem Antrag beizufügen sind. Zusätzliche Auskünfte erhält man über das kostenlose Servicetelefon unter: 0800 / 10004800, per E-Mail: meinefrage@drv-bund.de und unter: www.deutsche-rentenversicherung-bund.de.

Welche Hilfe erhält man von den Finanzämtern?

Die Mitarbeiter der Finanzämter müssen Bürgern bei der Erstellung und Abgabe der Steuererklärung helfen und Fachbegriffe erklären. Die Hilfe beschränkt sich aber auf inhaltliche Dinge und dient dazu, Fehler in der Steuererklärung zu vermeiden. Sie ersetzen nicht den Steuerberater und dürfen nicht über Steuersparvarianten informieren.

Welche Ämter sind sonst noch zuständig?

Das Umweltamt ist zuständig, wenn Bürger z.B. durch Lärm eines Supermarktes oder Geräusche von Industrie-Klimaanlagen gestört werden.

Das Gesundheitsamt wird bei Ungezieferbefall (z.B. Mäuse) in Wohnhäusern tätig.

Die Gewerbeämter kontrollieren die Einhaltung der Hygienevorschriften in Restaurants (Geruch und Schmutz).

Das Ordnungsamt greift ein, wenn Hundebesitzer Haufen liegen lassen oder der Winterdienst nicht erledigt wird.

 


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.