LESEN

5 clevere Strategien: So bleibst du länger jung

5 clevere Strategien: So bleibst du länger jung

5 clevere Strategien: So bleibst du länger jung

Quelle: NastyaSensei Sens / Pexels

 

Leistungsstark, jugendlich und gesund bleiben – das geht! Und es ist gar nicht so schwer wie du vielleicht glaubst. Lies mal, mit welchen Strategien du das Altern deutlich bremst und wie du deinen Körper sogar um ein paar Jahre verjüngen kannst.

Als Kind konnten wir es gar nicht erwarten, endlich wieder ein Jahr älter zu werden. Später sieht das meist anders aus. Geburtstage werden zu Zahlen, die uns vor allem eines klar machen: wir altern… Kein Ausweg in Sicht? Wichtig ist unser biologisches, nicht unser chronologische Alter. Und an deiner Bio-Uhr kannst du mit bestimmten Strategien das Ticken der Zeit verlangsamen

5 Verjüngungs-Strategien für deinen Körper

Bewusst essen und trinken

Schon Hippokrates erkannte: „Nahrung soll deine Medizin sein.“ Denn richtiges Essen verzögert das Altern und erweitert die Lebensspanne. Achte künftig auf folgende Regeln:

  • Dein Essen sollte frei von Antibiotika, Hormonen und anderen Umweltbelastungen sein. Deshalb bitte kein Fleisch aus Massentierhaltung kaufen und überhaupt nur sehr selten (1x pro Woche) Fleisch essen.
  • Möglichst faserreiche Vollkornprodukte, Nüsse und Wildreis essen. Die Fasern quellen im Darm auf, „fegen“ giftige Substanzen weg.
  • Jeden Tag 5 Mal ungespritztes Obst/Gemüse, möglichst mit Schale verzehren und mindestens 2 Liter Mineralwasser pro Tag trinken. Bei guter Qualität auch Leitungswasser.
  • Milch- und Sojaprodukte essen, sie liefert Proteine als Gerüstsubstanz für Zellen, Knochen, Muskeln und Organe. Der Fettanteil der Gesamtnahrung sollte bei max. 30 Prozent liegen.

Jeden Tag bewegen

Wer regelmäßig und gesund Sport treibt, schützt sich vor Herz-Kreislauferkrankungen, fördert Gedächtnis und Konzentration, verbessert seine Blutfette und  senkt das Risiko für Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs. Zudem aktiviert Sport dein Immunsystem. Die positive Folge: Stoffwechselschlacken und Zellmüll werden abtransportiert. Übrigens geht es nicht darum, täglich ein Ausdauertraining zu absolvieren, sondern täglich in Bewegung zu sein.

Wichtiger Hinweis! Bei Herzproblemen und Bluthochdruck sollte beim Arzt ein Belastungs-EKG gemacht werden.

Den Alltag entstressen

Im Laufe des Lebens verschlechtern sich Merk- und Konzentrationsfähigkeit. Vor allem dann, wenn wir unter Dauerstress stehen. Warum das so ist? Unter Stress wird ins Blut Cortison abgegeben. Und das ist leider pures Gift für unser Gehirn. Denn es zerstört die Hirnzellen im zentralen Ort des Merkens. Anders, als lange angenommen, können sie sich aber durchaus wieder erneuern. Durch Stressvermeidung und Entspannungsübungen reagiert der Körper mit so genannter Relaxation Response – der Cortisolspiegel sinkt wieder. Neben Meditation sind auch  autogenes Training, Entspannungsmethoden nach Jakobsen oder Yoga zu empfehlen.

Ausreichend schlafen

Die Zwirbeldrüse sitzt mitten im Gehirn und ist unsere biologische Uhr. Sie reguliert Schlaf- und Wachphasen, Wachstum, Pubertät und das Altern. Dazu bedient sie sich eines enorm wirksamen Botenstoffes: dem Melatonin. Der Schlaf ist gekennzeichnet durch zwei Grundstadien,  die uns Erholung und Regeneration ermöglichen. Im sogenannten REM-Schlaf (von engl. rapid eye movement)  träumen wir. Circa 20 Prozent unserer Schlafzeit verbringen wir Erwachsene im REM-Schlaf, Säuglinge dagegen etwa die Hälfte. Das andere Stadium ist der NREM-Schlaf (non rapid eye movement), der sich in zwei Leichtschlafphasen und zwei Tiefschlafphasen aufteilt. Jede dieser Phasen ist wichtig für die Erholungsfunktion des Schlafs. Wesentliche Körpervorgänge wie etwa Blutdruck, Verdauung oder Muskelspannung verändern sich nachts, je nachdem in welchem Stadium sich der Schläfer befindet. Wird der Schlaf unterbrochen oder gehen wir nicht rechtzeitig ins Bett, steigt zum Beispiel der Blutdruck an. Deshalb können Schlafprobleme einen Bluthochdruck begünstigen. Schlafen wir dagegen tief und fest, werden einige Körperzellen besonders aktiv und der Abbau von Eiweißstoffen ist gebremst. Solche Proteine benötigt der Organismus für das Zellwachstum und um Schäden zu reparieren, die durch Stress und schädliche Einwirkungen am Tage an den Zellen entstanden sind. Der oft beschriebene Heil- und Schönheitsschlaf hat so seine biologische Erklärung und ist tatsächlich ein Jungbrunnen.

Zärtlichkeiten und Sex

Die wohl schönste Verjüngungskur und zudem älteste natürliche Methode der Hormonbehandlung ist das zärtliche Liebesspiel. Über die Vaginalsekrete bekommt der Mann beim Geschlechtsakt Östrogene zugeführt, was seine Blutgefäße im Penis erweitert und zum Beispiel sein Herz schützt. Die Frau wieder rum erhält mit der Samenflüssigkeit Testosteron, was ihre Lust steigert. Aber Sex kann noch mehr. Er fördert nämlich die Durchblutung, regt die Hormonbildung an, stärkt die Entspannung und beruhigt die Nerven. Nicht ohne Grund können wir nach gutem Sex schlafen wie ein Baby. Und warum ist Zärtlichkeit so wichtig? Weil Küsse, Hautkontakt und Streicheln die Nerven der Haut stimulieren. Es wird vermehrt der Neurotransmitter Noradrenalin ausgeschüttet, der eine sehr beruhigende Wirkung auf die Nerven hat.


ist Diplom-Journalistin und hat ein Staatsexamen in Psychologie. Die alleinerziehende Mutter war viele Jahre Mitglied der Chefredaktion großer deutscher Frauenzeitschriften. Derzeit ist die überzeugte Vegetarierin, freie Autorin und findet die besten Ideen auf Spaziergängen mit ihrem Hund Quadriga.

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Die Tipps sind mir zwar nicht neu, aber es ist gut, daran nochmal erinnert zu werden. 😉

    Schöne Website!

  2. Robert

    14 September

    Hi there!

    Toller Beitrag. Für mich hat der Tipp mit dem „bewussten Essen & Trinken“ viel bewirkt. Wenn man manche Dinge bewusster tut, bleibt man einfach fit und gesund. Dementsprechend sieht man dann auch aus!

    Alles Liebe
    Robert

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung