LESEN

So kommst du grippefrei durch Herbst und Winter

So kommst du grippefrei durch Herbst und Winter

So kommst du Grippefrei durch Herbst und Winter

Quelle: NastyaSensei Sens / Pexels

 
Es geht wieder los. Krankenkassen und Ärzte empfehlen die Grippeschutzimpfung. Das ist der Zeitpunkt, an dem wir wissen: Schmuddelwetter, Neben und Kälte sind im Anmarsch. Bald werden die ersten Kollegen niesen und husten und dann machen Bakterien und Viren die Runde. Doch ihr könnt euch schützen, wenn ihr einfache Regeln befolgt und dafür sorgt, dass die Krankheitserreger in eurer Umgebung nicht so schnell verbreiten. #grippe #erkältung

Es geht wieder los. Krankenkassen und Ärzte empfehlen die Grippeschutzimpfung. Das ist der Zeitpunkt, an dem wir wissen: Schmuddelwetter, Neben und Kälte sind im Anmarsch. Bald werden die ersten Kollegen niesen und husten und dann machen Bakterien und Viren die Runde. Doch ihr könnt euch schützen, wenn ihr einfache Regeln befolgt und dafür sorgt, dass die Krankheitserreger in eurer Umgebung nicht so schnell verbreiten.

Händewaschen

Im Bus oder in der Bahn fassen wir Haltstangen und Griffe an, in der Kita oder in der Firma Türklinken und bereits am Morgen sind wir mit Millionen Krankheitserregern in Kontakt gekommen. Deshalb sollten wir uns ab sofort noch öfter die Hände waschen als bisher. Und für den Fall, dass kein Waschraum in der Nähe ist, gibt es Desinfektionstücher oder Spray – beides kann man in der Tasche haben.

Desinfizieren

Wer Gegenstände wie Computer, Telefone, Bücher, Ordner ect. gemeinsam mit anderen Kollegen nutz, sollte die Gegenstände ebenfalls desinfizieren – vor allem, wenn Kollegen schon verdächtig oft niesen. Bittet andere Kollegen, es euch gleichzutun, damit sich niemand eine Grippe oder eine Erkältung einhandelt.

Kontaktsperre

Verordnet euch eine Kontaktsperre zu „angeschlagenen“ Kollegen, Freunden oder Nachbarn. Auch wenn ihr euch gut versteht: Abstand halten! Und wenn ihr selbst eine Erkältung ausbrütet, euch schon die Nase läuft oder der Hals brennt. Bleibt ein paar Tage zu Hause, sonst steckt ihr zu viele Menschen an.

Taschentuchmethode

Wenn ihr über den Tag merkt, dass sich eine Erkältung ankündigt, weil ihr niesen oder husten müsst, legt euch sofort ausreichend Taschentücher bereit. Hustet und niest immer ins Taschentuch und werft es in den Müll, wenn es benutzt wurde. Keinesfalls herumliegen lassen, weil die Bakterien sich dann sofort verbreiten und auch nicht doppelt benutzen, weil ihr die Bakterien dann weiter inhaliert. Und: Wascht euch häufiger die Hände oder desinfiziert sie mit Tüchern!

Kontaktverbot

Augen, Mund und Nase nicht mit den bloßen Händen anfassen. Tränen die Augen, immer ein frisches Taschentuch benutzen. Tropft die Nase – ebenfalls. Und wenn es ganz schlimm wird, nach Hause gehen, damit nicht noch der letzte Kollege angesteckt wird.

Zwiebelschalenprinzip

Bevor ihr raus ins Schmuddelwetter geht, folgt beim Anziehen dem Zwiebelschalenprinzip und tragt mehrere Kleidungsstücke übereinander. Denn wenn ihr die Körperwärme erhaltet, wird der Körper nicht geschwächt und ein starkes Immunsystem kann Bakterien und Viren die Stirn bieten.

Und noch etwas: Trinkt viel, geht an die frische Luft, esst viel Vitamine und Mineralstoffe, dann bleibt ihr gesund!


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung