Apfel-Rosen-Muffins (mit JAZZ Äpfeln)

Apfel-Rosen-Muffins (mit JAZZ Äpfeln)

Quelle: Laura Lammel

 
Apfel-Rosen-Muffins (mit JAZZ Äpfeln)

Anzeige

Ein Apfel am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen! Und wenn ihr euch zusätzlich einen Gute-Laune-Jazz locker auf die Ohren legt oder als Guten Morgen Musik durch die Wohnung klingen lasst, dann habt ihr was? Richtig – JAZZ Äpfel*! Und genau um die geht es in unserem heutigen Artikel. Naja fast, die JAZZ Äpfel haben nicht wirklich etwas mit dem Jazz zu tun, können dafür aber jede Menge anderes bieten:

Dass die Deutschen Äpfel lieben, zeigen die jährlichen Verkaufszahlen sehr deutlich. Pro Jahr werden bis zu zwei Millionen Tonnen unterschiedliche Apfelsorten in Kuchen und Torten verbacken, zu Apfelgelee oder Apfelmus verkocht, gemostet, konserviert oder in Eis verarbeitet – und natürlich frisch gegessen! In einen knackigen und wunderbar süßen und saftigen Apfel zu beißen, ist einfach himmlisch.

Apfel-Rosen-Muffins (mit JAZZ Äpfeln)

Ob in der Pause im Job, wenn ihr ein kleines Konzentrationstief überwinden müsst, nach dem Joggen oder im Schwimmbad, auf der Urlaubsreise oder einfach, um beim Radeln eine Pause zu machen – Äpfel schmecken einfach immer! Sie enthalten viele Nährstoffe und sind ein Sofort-Energie-Spender – nicht nur für Erwachsene, sondern auch für eure Kinder. Äpfel sind ein Multitalent, denn sie versorgen den Körper mit B-, C- und E-Vitaminen und außerdem mit Nährstoffen wie Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium und Eisen – sie sind reich an Ballaststoffen und stillen den kleinen (oder großen) Hunger.

Und: Äpfel sind strapazierfähig, bleiben lange frisch und knackig, passen in die Handtasche, den Rucksack oder in die Jackentasche und natürlich kann man daraus auch köstliche Rezepte zaubern.

Wir haben für euch wundervolle Apfelrosen gebacken und dafür die knackig-süßen JAZZ Äpfel verwendet – eine Kreuzung aus Royal Gala und Braeburn, die in sonnenverwöhnten Regionen angebaut werden. Die kleinen Portionen kann man super ins Büro mitnehmen oder den Kindern in der Pause vom Spielen hinstellen. Wie sie leicht nachzumachen sind, zeigen wir euch jetzt hier:

Apfel-Rosen-Muffins (mit JAZZ Äpfeln)

Zutaten:
2 große Äpfel
1 Rolle Blätterteig
1 Zitrone
Marmelade deiner Wahl
Zubereitung:
1. Äpfel waschen, entkernen und in sehr dünne Scheiben schneiden.2. In einen Topf geben, zusammen mit dem Saft einer Zitrone und einem Schuss Wasser.

3. Kurz aufkochen, sodass die Äpfel etwas weicher werden. Anschließend in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

4. Den Blätterteig ausrollen und in gleich große Scheiben schneiden.

5. Längs die eine Hälfte des Blätterteigs mit Marmelade einstreichen.

6. Auf der anderen Hälfte längs die Apfelscheiben mit der runden Seite und überlappend nebeneinander legen.

7. Die untere Hälfte des Teigs über die Apfelscheiben zusammenklappen. Nun von der kurzen Seite einrollen und in ein gefettetes Muffin-Blech legen.

8. Für 40 Minuten bei 150°C (Ober- und Unterhitze) backen. Könnte auch länger dauern. Bitte immer im Auge behalten, da die Äpfel schnell braun werden.

9. Vorsichtig aus dem Muffin-Blech heben und mit Puderzucker bestreuen. Fertig!

JAZZ Äpfel* stammen ursprünglich aus den Obstplantagen von Neuseeland, werden aber inzwischen auch von speziell ausgewählten Apfelbauern in Großbritannien, Europa, USA, Chile, Südafrika und Australien angebaut.

Wichtig sind natürlich Nachhaltigkeit in den Anbaugebieten, unter Berücksichtigung der strengen Vorgaben des ENZA-Qualitätskontrollprogramms. So wird sichergestellt, dass die JAZZ Äpfel bedenkenlos verzehrt und problemlos gelagert werden können und dass sich ihr Geschmack lange hält!

JAZZ Äpfel werden in vielen Supermärkten, bei Obst- und Gemüsehändlern oder auf Wochenmärkten das ganze Jahr über knackig und frisch angeboten.

* Um eine Vielzahl an Inhalten anbieten zu können, finanzieren wir das Blogazin durch Sponsoren. So bleiben die Artikel für unsere Leser weiterhin kostenlos. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit JAZZ Apfel


Laura ist Bloggerin aus Berlin und schreibt seit 2015 auf ihrem Lifestyleblog TRYTRYTRY über Themen wie Food, DIY und Travel. www.trytrytry.de

ÄHNLICHE ARTIKEL

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung