LESEN

7 geniale Tipps gegen das Schreibtischchaos

7 geniale Tipps gegen das Schreibtischchaos

7 geniale Tipps gegen das Schreibtischchaos

Quelle: Lukas / Pexels

 
Wenigen von uns ist es fremd – das Chaos auf dem Schreibtisch. Im täglichen Arbeitsstress werden die unerledigten Stapel immer höher, alte Prospekte und der letzte Steuerbescheid verschwinden im Nirwana, denn irgendwann verlieren wir die Übersicht. Das kann problematisch und teuer werden, denn wer eine Rechnung nicht zahlt, weil sie partout nicht mehr aufzufinden ist, zahlt Mahngebühren. Wer das Finanzamt „vergisst“, dem drückt der Fiskus Säumniszuschläge auf. Übers Jahr können die zusätzlichen Kosten ein beträchtliches Sümmchen erreichen und das ist nicht nur ärgerlich, sondern vermeidbar.

Wenigen von uns ist es fremd – das Chaos auf dem Schreibtisch. Im täglichen Arbeitsstress werden die unerledigten Stapel immer höher, alte Prospekte und der letzte Steuerbescheid verschwinden im Nirwana, denn irgendwann verlieren wir die Übersicht. Das kann problematisch und teuer werden, denn wer eine Rechnung nicht zahlt, weil sie partout nicht mehr aufzufinden ist, zahlt Mahngebühren. Wer das Finanzamt „vergisst“, dem drückt der Fiskus Säumniszuschläge auf. Übers Jahr können die zusätzlichen Kosten ein beträchtliches Sümmchen erreichen und das ist nicht nur ärgerlich, sondern vermeidbar.

Mit unseren 9 genialen Tipps könnt ihr das Schreibtischchaos nicht nur auflösen, sondern langfristig Ordnung halten.

Tipp 1: Mit dem Schreibtisch verabreden und Zeit nehmen

Wer sich schon lange vorgenommen hat, Ordnung auf dem Schreibtisch machen, sollte es nicht weiter auf die lange Bank schieben. Die Stapel werden sonst noch höher und das Chaos größer. Schreibt eine konkrete Verabredung mit dem Schreibtisch in den Terminkalender und nehmt euch wirklich ein paar Stunden Zeit. Vor allem aber: Verschiebt den Termin nicht mehr. Am besten ist es natürlich, wenn ihr SOFORT beginnt, wenn euch das Chaos so richtig nervt.

Tipp 2: Den Schreibtisch komplett abräumen

Um einen Überblick zu bekommen, was eigentlich alles auf dem Schreibtisch „vergraben“ ist, solltet ihr alles komplett abräumen. Ihr werden sehen, dass die Motivation größer wird, wenn ihr die Schreibtischfläche mal wieder sehen könnt.

Diese 15 Gadgets fürs Büro musst du haben!

Tipp 3: Das Chaos nicht vergrößern, Stapel machen

Beim Abräumen hilft es, wenn ihr schon mal vorsortiert und legt bitte nicht alles auf einen großen Stapel – so wird das Chaos nur noch größer. Räumt den Boden neben und oder vor dem Schreibtisch frei (oder Sofa bzw. Bett) und geht systematisch vor. Macht zum Beispiel Stapel für Rechnungen, Quittungen, Briefe vom Amt oder vom Vermieter, Privatpost, Zeitschriften und Sonstiges. Vor allem aber macht einen Stapel WICHTIGES – zum Beispiel unbezahlte Rechnungen oder Post, die sofort beantwortet werden muss!

Tipp 4: Den Schreibtisch wieder „atmen“ lassen

Ist der Schreibtisch bis auf den Computer und die Tastatur leergeräumt, lasst den Schreibtisch mal wieder „atmen“ und wischt ihn mal gründlich, mit einem feuchten Tuch ab. Auch die Tastatur, der Monitor, die Maus und das Telefon freuen sich darüber, wenn sie mal wieder gereinigt werden (vorher bitte ausschalten!!!). Besonders dann, wenn ihr häufig am Schreibtisch etwas esst, sollten Brösel und Fettflecke regelmäßig entfernt werden, denn sie sind ein Bakterienherd.

Tipp 5:  Stapel sortieren und ordentlich ausmisten

Nun die Stapel vor und neben dem Schreibtisch sortieren. Hier eignet sich ein Ablagesystem (Plastikbehälter die beschriftet werden können), das ihr kostengünstig online bestellen könnt. Die Ablagebehälter dienen als Posteingang, Postausgang, Rechnungsfach, Quittungsfach für die Steuer, Fach für Dokumente und ein SOFORT-FACH für alles, was keinen Aufschub duldet. Zeitungen und Zeitschriften, die älter als drei Monate sind, Prospekte, alte Eintrittskarten oder Einladungen, die man verpasst hat, kommen in die „große Ablage“, den Papierkorb. Meist weiß man ja ohnehin nicht mehr, weshalb man eine Zeitschrift gekauft oder aufgehoben hat. Wer sie aufbewahrt, wird sie bei der nächsten Aufräumaktion wiederfinden, wenn sie sechs Monate älter ist.

Tipp 6:  Zettelwirtschaft beenden

Ihr kennt das: Man telefoniert und schreibt sich eine Telefonnummer, eine Mailadresse und einen Namen auf einen Zettel. Die vagabundieren dann ständig auf dem Schreibtisch herum und wenn man sie braucht, sind die unauffindbar. Besser: Alle Zettel sofort ins Computer-Adressbuch eintragen und speichern.

Tipp 7: Tisch-Schrott entsorgen

Kugelschreiber, die nicht schreiben, Urlaubskarten von Kollegen von vor drei Jahren, alte Batterien und eine angeschlagene Tasse von einem Lieblingskollegen. Diesen Tisch-Schrott einfach entsorgen und nicht erneut auf den aufgeräumten Schreitisch stellen oder legen. Schüttet auch den Stiftbehälter aus und macht ihn sauber. Dort finden sich meist verrostete Büroklammern, abgebrochene Bleistiftspitzen und vor allem jede Menge Staub. Räumt nur noch ein, was wirklich gebraucht wird. Schere, Brieföffner, Bleistifte und Kugelschreiber, die auch funktionieren.

Teilen


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Women At Work Newsletter

Nichts mehr verpassen und exklusiven Content erhalten. Jetzt anmelden!

Erfolgreich angemeldet!