close
12 Tipps: Saisonwechsel in deinem Kleiderschrank plus Farben-Coaching!
12 Tipps: Saisonwechsel in deinem Kleiderschrank plus Farben-Coaching!

Quelle: Pexels

Lesenswert - Lifestyle

12 Tipps: Saisonwechsel in deinem Kleiderschrank plus Farben-Coaching!

Endlich Frühling! Bald schon Sommer! Endlich wieder Sonne, Licht und Wärme. Und auch in deinem Kleiderschrank wird es nun Zeit für einen Saisonwechsel. Mit den folgenden Tipps klappt der Frühlingsputz auch in deinem Kleiderschrank – schnell und effizient. Zudem bekommst du hier auch Tragetipps hinsichtlich der Farbenpsychologie – also welche Farben solltest du bei welchem Anlass tragen, um dich selbst zu optimieren.

Tipp 1: Am Anfang muss erst einmal alles raus

Zum Beginn der kritischen Kleiderschau erst einmal alle Kleidungsstücke komplett ausräumen und zum Beispiel auf das Bett legen. Dann erst einmal den Kleiderschrank leicht feucht auswischen und gegebenenfalls den Kleidermotten-Schutz erneuern.

Tipp 2: Ab Marsch in die „zweite Reihe“

Wintersachen wie Mäntel, dicke Pullis und Schals sowie Winterstiefel verstaust du am besten in den schlechter zu erreichenden Regionen des Schrankes. Also ab nach oben oder hinten. Du benötigst sie ja jetzt für lange Zeit nicht mehr. Deshalb müssen sie dir nicht die Sicht auf deine leicht-luftigen Kleiderschätze verbergen. Zudem hast du einen schnellen Überblick hinsichtlich deiner Frühjahres- und Sommerkollektion.

Tipp 3: Sauber in den „Winterschlaf“ und die Sommer-Pause

Die Wintersachen vor dem Weghängen aber unbedingt waschen/ggf. reinigen lassen. Und auch die Winterstiefel solltest du durchpflegen – also säubern, imprägnieren und aufspannen (geht auch ohne Spanner, einfach mit zerknülltem Papier). Denn Motten lieben leider Körpergeruch. Pullis zum Beispiel in einen luftdurchlässigen Kopfkissenbezug stecken und ein paar Tropfen Lavendelöl zugeben. Motten hassen diesen Duft. Oder auch handelsübliche Mottensäckchen in den Schrank hängen.

Tipp 4: Immer der Farbe nach

Deine Frühlings- und Sommermode wird nun in Blickhöhe oder Greifhöhe verstaut. Wer dabei nach Farben und Art (z.B. Blusen) sortiert, erspart sich später viel Zeit beim Auswählen und Kombinieren.

Tipp 5: Einheitliche Bügel anschaffen

Egal ob aus Plastik oder Holz – für Bügel solltest du immer nur eine Sorte verwenden. So wird es viel übersichtlicher und man schafft mehr Platz.

Tipp 6: Mut zum Weggeben

Was du im letzten Frühjahr nicht getragen hast, wirst du auch im neuen Jahr nicht anziehen. Also Mut zum Aussortieren und Weggeben. Noch unschlüssig? Dann auf eine extra Stelle legen und am Schluss noch mal kritisch darüber schauen. Wenn du übrigens Kleidung erst nach zwei Jahren wieder in der Hand hältst, solltest du gar nicht erst mit dem Weggeben zaudern.

Tipp 7: Mottenkugeln, igitt? Keine Sorge! Es geht auch anders

Wer Mottenkugeln partout nicht leiden mag, kann auch zu naturbelassenen Zedernholz-Hängern greifen. Sie vertreiben ebenfalls Motten und sorgen zudem für einen schönen, dezent-herben Duft.

5 Farb-Varianten: Mit Farben deine Stimmung ausdrücken & beeinflussen

Nicht nur die Kleiderwahl an sich, kann dich ins richtige „Licht“ rücken. Auch mit der gezielten Auswahl von Farben kannst du kleine, aber feine Botschaften aussenden. Hier mal ein paar Tipps für geschickte Farb-Kombis für deinen Kleiderschrank:

Saftig frisches Grün und farbenfrohe Blütentöne wecken Gedanken an den Frühling nach einem langen Winter. Diese wundervolle Farbpalette vereint helle Grüntöne mit Koralle, um dein Outfit so richtig herausstechen zu lassen. Die Farbkombination eignet sich besonders für frühlingshafte oder sommerliche Events oder aber auch für Tages-Outfits, wenn du Frische und Jugendlichkeit versprühen möchtest.

Rot und Blau sind zwei der gängigsten Farben im Branding von Firmen und Marken – und das aus gutem Grund: Laut Farbenpsychologie strahlt Rot Selbstbewusstsein und Macht aus, während Blau beruhigend und vertrauenserweckend wirkt. Diese Farbkombination bietet ein wenig von beidem, mit leicht entsättigten Farben, die nicht überfordern. Diese Farbkombination würde super zu seriösen Firmen-Meetings passen.

Grün und Braun sind zwei ideale Farben, wenn du deinen Fokus auf Natürlichkeit oder Naturnähe legst. Dann bietet sich eine Farbpalette aus Grün- und Brauntönen ganz besonders an. Anstatt die üblichen langweiligen Töne zu verwenden, solltest du  hier gezielt auf kräftige, helle Farben mit einem Hauch Limettengrün setzten.

Grün und Blau stehen für Frische und viel Energie. Vor allem dann, wenn du Farbvarianten wählst, die fast schon ins Neon gehende Blau- und Grüntöne sind. Wenn du diese beiden Farben durch deine Kleidungswahl in eine tolle Balance zu den konservativen Farben in der Farbspektrum-Mitte bringen kannst, wirkt dein Outfit  energetisch – also energiegeladen. Eine hervorragende Farbwahl für Fitness-Klamotten.

Surf & Turf (also Wasser- und Erdfarben) vereinen ganz wie in einer natürlichen Landschaft sowohl warme, als auch kühle Farben in hellen sowie gedeckten Tönen. Das Spiel mit Farben auf der einen Seite und Kontrasten auf der anderen Seite wirkt auf dich und auch andere Personen inspirierend und zugleich innerlich entspannend. Es ist ein bisschen so, als können sie in uns die einmalige Stimmung verträumter Strände wachrufen und uns inneren Frieden schenken.


ist Diplom-Journalistin und hat ein Staatsexamen in Psychologie. Die alleinerziehende Mutter war viele Jahre Mitglied der Chefredaktion großer deutscher Frauenzeitschriften. Derzeit ist die überzeugte Vegetarierin, freie Autorin und findet die besten Ideen auf Spaziergängen mit ihrem Hund Quadriga.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier + neun =