close
Wohin mit dem Taschengeld? Wann Konto & Geldkarte für Kinder wirklich sinnvoll sind
Wohin mit dem Taschengeld? Wann Konto & Geldkarte für Kinder wirklich sinnvoll sind

Quelle: Pixabay

Familie

Wohin mit dem Taschengeld? Wann Konto & Geldkarte für Kinder wirklich sinnvoll sind

Pro Jahr zahlen wir Eltern in Deutschland insgesamt 1,6 Milliarden Euro Taschengeld an unsere Kids, im Durchschnitt 24,80 Euro im Monat pro Kind. Wenn die Kleinen aus dem Sparschwein-Alter herauswachsen, stellt sich die Frage: Wie sinnvoll sind Girokonto und Geldkarte für Kids? Hier wichtige W-Fragen:

Pro Jahr zahlen wir Eltern in Deutschland insgesamt 1,6 Milliarden Euro Taschengeld an unsere Kids, im Durchschnitt 24,80 Euro im Monat pro Kind. Wenn die Kleinen aus dem Sparschwein-Alter herauswachsen, stellt sich die Frage: Wie sinnvoll sind Girokonto und Geldkarte für Kids? Hier wichtige W-Fragen:

WARUM überhaupt Taschengeld?

Mit dem Taschengeld sollen unsere Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit Geld erlernen. Denn wer immer auf die Geldgeber Mama oder/und Papa vertrauen kann, wird kein eigenes Gefühl für den Eigentlichen Geldwert bekommen. Wenn ein Kind aber das Eis oder die Kinokarte aus eigener Tasche bezahlen muss, fängt wirklich an zu rechnen. Übrigens: 75 Prozent der Kinder haben ein eigenes Sparbuch und 15 Prozent sogar ein eigenes Girokonto.

WANN das erste Konto?

Experten empfehlen, dem Nachwuchs ab dem zwölften Lebensjahr ein eigenes Girokonto einzurichten. Viele Banken bieten dafür spezielle Kinder-Konten. Diese Konten haben eines gemeinsam: Überziehungen sind von vornherein ausgeschlossen. Die Kids können also nicht in eine Schuldenfalle tappen.

WER darf ein Konto eröffnen?

Viele Kreditinstitute bieten bereits Erstklässlern diesen Service an. Doch Kinder unter sieben Jahren gelten gesetzlich noch nicht als geschäftsfähig.

WAS für ein Konto wählen?

Mit einem Girokonto für Kinder können ganz normale Überweisungen getätigt, Lastschriften und Daueraufträge vereinbart sowie Zahlungen empfangen werden.  Wenn Oma und Opa zum Geburtstag vielleicht einen Betrag überweisen, fühlt sich euer Kind wertgeschätzt und schon mächtig groß.

WIE die Geldkarte nutzen?

Zudem können Kinder auch schon eine Bank oder EC/Maestro-Karte bekommen. Sie funktioniert nach dem Prepaid-Prinzip. Sprich: Es kann nur der Betrag ausgegeben werden, der vorher als Guthaben eingezahlt wurde. Einen Dispokredit gibt es hier nicht.

WELCHE Hilfe braucht mein Kind?

Eltern sollten ihre Kinder auf diesem „Neuland“ unbedingt begleiten und sich einen regelmäßigen Überblick über die Kontobewegungen verschaffen. Nicht aus Misstrauen, sondern Obhut! Denn gerade im Internet lauern beim Einsatz von Geldkarten schließlich viele Gefahren.


ist Diplom-Journalistin und hat ein Staatsexamen in Psychologie. Die alleinerziehende Mutter war viele Jahre Mitglied der Chefredaktion großer deutscher Frauenzeitschriften. Derzeit ist die überzeugte Vegetarierin, freie Autorin und findet die besten Ideen auf Spaziergängen mit ihrem Hund Quadriga.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.