LESEN

Anzeige: 9 geniale Spartipps, die das Haushaltsbud...

Anzeige: 9 geniale Spartipps, die das Haushaltsbudget entlasten – mit PayPal

9 geniale Spartipps, die das Haushaltsbudget entlasten – mit PayPal

Quelle: Pixabay

 
Wir müssen alle sparen bzw. klug mit unserem monatlichen Budget umgehen. Denn für viele von uns ist am Ende des Gelds noch zu viel Monat übrig – oder? Die schlechteste Variante ist, sich Geld zu borgen. Denn wie sagt man so schön: Leihen und Borgen macht große Sorgen. Was also tun, um nicht in Schwierigkeiten zu kommen? Wo können wir sparen?

Anzeige

Wir müssen alle sparen bzw. klug mit unserem monatlichen Budget umgehen. Denn für viele von uns ist am Ende des Gelds noch zu viel Monat übrig – oder? Die schlechteste Variante ist, sich Geld zu borgen. Denn wie sagt man so schön: Leihen und Borgen macht große Sorgen. Was also tun, um nicht in Schwierigkeiten zu kommen? Wo können wir sparen?

Da unsere Fixkosten wie Mieten und Versicherungen Jahr für Jahr steigen, aber auch Lebensmittel immer teurer werden, versuchen viele kostengünstig einzukaufen. Die Verführung ist allerdings groß und man braucht schon gute Strategien oder sollte gute Spartricks kennen – sonst klappt das nicht und man ist schnell pleite.

Wir haben neun genialen Spartipps gefunden, mit denen ihr bei den Fixkosten clever sparen könnt – und auch die Haushaltskosten und die Kosten für Lebensmittel haben wir unter die Lupe genommen.

Tipp 1: Wer braucht noch einen Festnetzanschluss?

Glaubt man der Statistik, haben mehr als 70 Prozent der Verbraucher inzwischen ein Smartphone, Skype, Facetime oder Hangouts. Wer braucht da noch einen Festanschluss, der im günstigsten Fall (Basistarif) 15 bis 20 Euro im Monat kostet? Macht pro Jahr 180 bis 240 Euro, die eingespart werden können.

Tipp 2: Geräte im Standby-Modus sind Stromfresser

Wie oft bleibt der Laptop, der DVD-Player, der Computer, der Monitor oder der Fernseher im Standby-Modus? Im Standby-Modus verbrauchen viele Geräte mehr Strom als wenn sie angeschaltet sind. Wer den Stecker zieht, kann bis zu 77 Prozent Stromkosten sparen und die Umwelt wird außerdem geschont.

Tipp 3: Spül- und Waschmaschine nur voll beladen einschalten

Spül- und Waschmaschinen werden viel zu oft halbleer eingeschaltet! Deshalb nur volle Geräte anschalten und öfter mal das Kurzprogramm verwenden – das spart Strom und senkt zusätzlich die Wasserkosten.

Tipp 4: Im Supermarkt nach günstigen Waren suchen

Fakt ist: In den meisten Supermärkten werden die teuren Produkte in den Regalen auf Augenhöhe platziert und die günstigen unten oder oben. Der Grund: Teure Marken bringen mehr Gewinn. Die Suche nach einem Produkt sollte auch immer links beginnen, denn die Regale sind für Rechtshänder optimiert und die kaufen von rechts nach links. Und: Den Wocheneinkauf – bis auf Obst und Gemüse – an einem Tag und mit Einkaufszettel erledigen und nur kaufen, was wirklich fehlt. Denn: Sonderangebote sind verlockend und führen dazu, dass viele den Überblick verlieren und viel zu viel ausgeben.

Tipp 5: Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt kaufen

Obst und Gemüse könnt ihr frisch auf dem Wochenmarkt kaufen und stärkt damit außerdem regionale Erzeuger. Effekt: Obst und Gemüse, das über tausende Kilometer nach Deutschland transportiert wurde, ist schlecht fürs Klima und exotische Früchte schlecht für den Geldbeutel.

Tipp 6: Dispo vermeiden und Kreditkarte sparsam einsetzen

Mit einer Kreditkarte zu bezahlen ist kinderleicht, weil der Betrag erst vier Wochen später vom Konto eingezogen wird. Ist das Gehalt noch nicht überwiesen, wenn die Kreditkarte abgebucht wird, rutscht das Konto ins Minus und das bedeutet: Dispozinsen! Die betragen je nach Bank bis zu 15 Prozent, kosten also richtig Geld und wenn das öfter passiert, können 100 oder 200 Euro im Jahr zusammenkommen. Deshalb die Kreditkarte sparsam einsetzen.

Tipp 7: Kleidung on Sale kaufen

Die meisten von uns haben viel zu viele Klamotten im Schrank und wir kaufen viel zu oft unüberlegt oder vielleicht auch aus Frust ein neues Oberteil oder neue Schuhe. Wer tatsächlich eine neue Jacke braucht, kann sie außerhalb der Saison oder on Sale viel günstiger bekommen. Oder noch besser: Aus zweiter Hand kaufen und ihnen ein zweites Leben schenken.

Tipp: 8 Stromanbieter wechseln

Strom ist ein hoher Posten im Haushaltsbudget und wer ärgert sich nicht über die ständig steigenden Strompreise? Sparen könnt ihr hier, wenn ihr von Zeit zu Zeit zu einem günstigeren Stromanbieter wechselt. Aber aufpassen, dass ihr wirklich zur angegebenen Frist kündigt, sonst rutscht ihr in den meist teuren Tarif.

Tipp 9: Bei Online-Käufen mit PayPal bezahlen

9 geniale Spartipps, die das Haushaltsbudget entlasten – mit PayPal

Da immer mehr Verbraucher ihre Einkäufe online erledigen, kann das Risiko, eine Ware nicht zu bekommen und dabei Geld einzubüßen, steigen. Das ist extrem ärgerlich und kann mit der Zahlung per PayPal* komplett ausgeschlossen werden. Denn wer mit PayPal zahlt, kann die „Geld zurück-Garantie“ wörtlich nehmen. Mit der Käufergarantie erhält jeder Käufer sein Geld zurück, falls ein gekaufter Artikel nicht versandt wurde oder die gelieferte Ware erheblich von der Artikelbeschreibung des Verkäufers abweicht. Verrückt wäre es also, wenn man nicht mit Paypal bezahlen würde, wenn man die Möglichkeit dazu hat.

Und nun kann es losgehen mit dem Sparen!

* Um eine Vielzahl an Inhalten anbieten zu können, finanzieren wir das Blogazin durch Sponsoren. So bleiben die Artikel für unsere Leser weiterhin kostenlos. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Paypal


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Franzi Heine

    18 September

    Danke für all die Spartipps! Mein Onkel ging letztens zur Pfandleihe mit seinem Auto und hat sehr gute Erfahrungen gemacht. Den Tipp mit dem Stand-By Modus werde ich ihm weiterempfehlen!
    LG

  2. Tobias

    12 Oktober

    Danke für die Spar-Tipps! Besonders, dass Geräte im Stand-By Stromfresser sind, habe ich nicht gewusst. Mein Onkel hat sich bei einer Reparatur der Heizung dafür entschieden, Wärmepumpen einbauen zu lassen, um Energie zu sparen. Ihm liegt auch echt viel am Sparen. Deswegen werde ich ihm besonders das mit dem Stand-By weiterempfehlen.
    LG

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung