LESEN

Ideen für Familien in Zeiten des Coronavirus: 13 t...

Das Cornavirus hat Deutschland fest im Griff und wir sind alle mehr oder weniger betroffen. Seit Freitag, den 13.3.2020, steht fest: Im gesamten Bundesgebiet bleiben ab Montag, den 16.3.2020 alle Kitas und Schulen und ab sofort alle öffentlichen Einrichtungen geschlossen. Dass dies die richtige Entscheidung ist, damit sich das Virus nicht noch schnelle ausbreitet, darüber sind sich nicht nur die Experten einig. 76 Prozent der Deutschen – so eine Umfrage – finden die getroffenen Maßnahmen und Einschränkungen wichtig und richtig. Eltern, die ihre Kinder jetzt fünf Wochen lang zu Hause betreuen müssen, ist das eine große Herausforderung – besonders, wenn die Eltern zusätzlich Homeoffice machen müssen. Wir haben für alle Mütter und natürlich auch Väter ein paar Vorschläge für Beschäftigungen und Spiele zu Hause.

Idee 1: Gemeinsam mit den Kindern die Natur entdecken

Es wird Frühling und wenn die Natur erwacht, gibt es eine Meine zu endrecken. Bei Spaziergängen im Wald könnt ihr die ersten grünen Knospen an den Sträuchern bestaunen und mit den Kindern auf Spurensuche nach Märzenbecher gehen. Wer einen Garten hat, kann viel mit den Kindern im Freien spielen – Ballspiele eignen sich hier besonders gut, ebenso Hüpfegummi oder Kästchenhopse. Stubenhocker werden irgendwann unzufrieden und quengeln – frische Luft und Bewegung hingegen stärken das Immunsystem und powern die Kinder aus.  Wer keinen Garten hat und keinen Wald in der Nähe, kann im Park spazieren gehen und toben. Hier gilt es aber Abstand zu anderen Menschen zu halten.

Idee 3: Fahrrad für den Frühling fit machen

Noch ist es nicht warm genug, um eine Runde zu radeln. Da die Fahrräder aber den Winter über im Keller oder im Schuppen gestanden haben, könnte ihr sie mit den Kindern fit für den Frühling machen. Luft aufpumpen und Ventile kontrollieren, die Kette ölen, eine Grundreinigung durchführen und den Sitz anpassen, denn die Kinder könnten in den vergangenen Monaten gewachsen sein. Sobald es das Wetter zulässt, kann dann die ganze Familie aufs Rad steigen und die ersten Touren durch den Frühling machen. Und ein Picknickkorb ist auch immer eine tolle Idee. Den können die größeren Kinder schon allein füllen – kleinere können dabei behilflich sein, wenn die Eltern das tun.

Idee 4: Grußkarten aus Kartoffelstempel basteln

Ein sehr beliebtes Spiel bei kleineren Kinder – Kartoffelstempel. Ihr braucht dafür Kartoffeln – ein scharfes Messer für die Eltern!! Außerdem weiße Blätter sowie Pinsel und einen Farbkasten. Die Kinder bestimmen die Motive und die Eltern schnitzen die Stempel mit dem Messer. Nun das Stempelmotiv in eine Farbe tauchen und schon kann es losgehen mit den Stempelbildern. Eine gute Idee ist sicher auch, für Oma, Opa, Tante, Onkel oder Freunde Geburtstagskarten zu gestalten oder einfach eine Grußkarte, damit sich die Großeltern freuen. Wer nicht zum Postkarten kommt, kann die Grußkarten auch mit dem Smartphone fotografieren und dann an die Großeltern verschicken.

Idee 5: Kinderzimmer gemeinsam „entrümpeln“

Ihr habt euch schon lange vorgenommen das Kinderzimmer zu „entrümpeln“, aber es kam immer etwas dazwischen? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, gemeinsam mit den Kindern loszulegen. Macht es ihnen „schmackhaft“, in dem ihr Spielzeug-Listen erstellt und eine Spielzeug-Inventur macht. Dann sehen die Kinder, wie viele Spielsachen sie tatsächlich besitzen und sie werden staunen, wie viel das ist. Zählt die Bücher, die Puzzlespiele und die Gesellschaftsspiele und sortiert aus, was nicht mehr dem Alter entspricht oder wo Teile fehlen. Andere Spielsachen ebenfalls aufschreiben und entsorgen, was kaputt ist – oder reparieren! Da die meisten Kinder viel zu viele Spielsachen besitzen, könntet ihr gemeinsam entscheiden, welche Dinge verschenkt werden können – oder verkauft. Das ist ein weiterer Anreiz zum Aufräumen und sortieren, wenn die Kinder vom Erlös ein neues Spielzeug bekommen.

Tipp 6: Schulsachen der vergangenen Jahre sortieren

Schulkinder sammeln oft die Materialien der vergangenen Jahre. Endlich gibt es eine Gelegenheit „auszumisten“. Wichtige Dinge nach Klassenstufen sortieren, entsprechende Ordner anlegen (1. Klasse, 2. Klasse usw.) und den Rest in der Papiertonne entsorgen. So wird Platz im Regal und die Suche nach Dingen aus der „Schulvergangenheit“ wird leichter. Wichtig ist, dass die Kinder die Prioritäten setzen, was sie behalten möchten, nicht die Eltern!

Idee 7: Kinderkanal erweitert das Programm

Bei schlechtem Wetter Fernseher einschalten. Der KiKA-erweitert sein Programm –  ab 6:00 Uhr gibt es wie immer das Vorschulangebot „KiKANiNCHEN“. Am Vormittag gibt es dann ab 9:35 Uhr ein zusätzliches Animationsangebot für Schüler, die wegen der Schulschließungen zu Hause bleiben müssen. Es laufen die Serien wie „Yakari“ und „Garfield“. Alle Sendungen sind auch im KiKA-Player und auf www.kika.de verfügbar. (Quelle: Kinderkanal ARD/ZDF)

Ab Montag 8 Uhr sendet der SWR ein „Tigerenten Club spezial“ mit Serien und Dokus wie „Tiere bis unters Dach“, „Schmecksplosion“ oder „Dein großer Tag“. Ab 10.45 Uhr laufen dann  „Planet Schule“ und „Planet Wissen“ zu Themen zu Natur und Umwelt, Wissenschaft und Technik, Sprachen, Geschichte und Gesellschaft. Der WDR wird „Die Sendung mit der Maus“ ab Mittwoch täglich am Vormittag ausstrahlen, statt einmal in der Woche.  ausstrahlen – und zwar am Vormittag.

Idee 8: Merkspiele trainieren nicht nur das Hirn der Kinder

Eine Beschäftigung, die früher sehr beliebt war, als Kinder noch nicht so viele Spielsachen hatten: Merkspiele! Die könnten die Zeit heute auch sehr gut überbrücken. Legt unterschiedliche Spielsachen oder Küchenutensilien auf den Tisch, alle müssen sich die Gegenstände merken und dann die Augen schließen. Eine Person nimmt einen Gegenstand weg, dann dürfen die anderen die Augen öffnen. Wer zuerst erraten hat, welcher Gegenstand fehlt, bekommt einen Punkt. Der Spieler mit den meisten Punkten hat gewonnen und darf entscheiden, welcher Pudding zum Nachtisch gekocht wird.

Idee 9: Tanzspiele, wie an einem Kindergeburtstag

Kinder haben besonders viel Freunde, wenn die Eltern mal die Musik etwas lauter drehen und alle können tanzen. Warum nicht mal ein Tanzspiel wie an Kindergeburtstagen veranstalten. Tanzen, tanzen, tanzen – Musik anhalten und alle bleiben in der Bewegung stehen. Dann können alle gemeinsam raten, welche Figuren gerade gezeigt werden.

Idee 10: Häuser aus Kartons bauen

Mal ehrlich – wie viele Kartons habt ihr noch im Keller? Holt sie in die Wohnung und baut mit den Kindern ein Haus. Das könnte ihr mit Farben bemalen, Fenster hineinscheiden und oder mit Papier und Pappe dekorieren. Ihr werdet staunen, welche Phantasie eure Kinder dabei entwickeln.

Idee 11: Puzzlemarathon starten

Die meisten Kinder haben zig Puzzlespiele und viele waren schon lange nicht mehr „im Einsatz“. Legt alle Spiele übereinander und puzzelt sie alle hintereinander. Ihr werdet staunen, wie viel Ausdauer eure Kinder entwickeln, wenn ihr sie dabei unterstützt und wenn sie alle fertigen Puzzele liegenlassen können.

Idee 12: Gegenstände erfühlen und erraten

Die meisten Kinder raten gern, deshalb ist es eine tolle Idee, Gegenstände auf den Tisch zu legen (Küchenutensilien oder Spielsachen). Dann den Tisch mit einer Tischdecke zudecken und nun müssen die Kinder fühlen, welcher Gegenstand sich unter der Decke befindet.

Idee 13: Kleine Experimente im Alltag

Mit vielen Dingen, die man bereits zu Hause hat, kann man tolle Experimente für Kinder vorbereiten und ihnen so spielerisch noch etwas beibringen. Bei YouTube gibt es dortzu viele Videos, die euch bei der Suche nach passenden Experimenten weiterhelfen!


Es gibt natürlich noch viel mehr Beschäftigungen, mit denen ihr den Kindern und euch die Zeit vertreiben könnt – eine gute Idee ist es, die Osterdeko gemeinsam zu basteln, den Lieblingskuchen zu backen oder verkleiden zu spielen. Ihr werdet erstaunt sein, wie gern Kinder die Kleider der Eltern anziehen. Eurem Einfallsreichtum ist hier keine Grenze gesetzt. Wir hoffen auf jeden Fall, dass wir euch einige Anregungen gegeben haben, die Zeit etwas verkürzen.


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.