close
Corona: Deutschland impft – Alle wichtigen Infos im Überblick
Corona: Deutschland impft - Alle wichtigen Infos im Überblick

Quelle: Pexels

Gesundheit

Corona: Deutschland impft – Alle wichtigen Infos im Überblick

Das Jahr 2021 begann, wie das Jahr 2020 endete – mit einer stetig steigenden Anzahl von Corona-Infizierten, mit immer mehr Menschen, die in Verbindung mit Covid-19 starben und mit einem Lockdown, der bis Ende Januar drastisch verlängert wurde. Doch das Jahr begann auch mit einem Hoffnungsschimmer – Deutschland impft! Und: Neben dem Impfstoff von BIONTEC werden immer mehr Impfstoffe in der EU und in Deutschland zugelassen.

Das heißt auch, dass in rasantem Tempo Impfzentren eingerichtet und arbeitsfähig gemacht werden. Sobald ausreichend Impfstoffe vorhanden sind, können viele Menschen gegen Covid-19 geimpft werden. Bei aller Aufklärung und Information zum Thema Corona, haben viele Menschen noch Fragen: Wer ist wann berechtigt, sich impfen zu lassen? Wie erfahren die Bürger, wann sie geimpft werden und wo finden die Impfungen statt?

Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Bevölkerung zwar in Gruppen eingeteilt, in den einzelnen  Bundesländern werden unterschiedliche Strategien zur Umsetzung der Impfung umgesetzt.

Wir geben euch deshalb hier eine Übersicht zum Thema Impfzentren und Impfprioritäten der Länder, an denen ihr euch orientieren könnt. Eine Garantie, dass die hier aufgelisteten Strategien der Länder tatsächlich so umgesetzt werden, können wir nicht übernehmen. Denn die Prozesse können sich täglich ändern und im Februar anders aussehen, als heute. Wer Zweifel hat, sollt sich deshalb in seinem Bundesland oder in seiner Kommune bzw. Gemeinde, aktuelle Infos einholen.

Berlin

In der deutschen Hauptstadt wurden sechs Impfzentren eingerichtet. Die Reihenfolge, wer wann geimpft wird, legt der Berliner Senat fest und orientiert sich an den Empfehlungen des RKI. Dazu hat die Senatsverwaltung für Gesundheit persönliche Einladungen verschickt und die Menschen, die eine solche Einladung erhalten, dürfen sich in jedem Impfzentrum der Hauptstadt impfen lassen. Zusätzlich fahren mobile Impfteams in Pflegeheime und impfen Bewohner, die nicht mehr in der Lage sind, in ein Impfzentrum zu kommen.

Weitere Infos hier: https://www.berlin.de/corona/impfen/#headline_1_10

Brandenburg

Zuerst werden in Brandenburg die Bewohner und Mitarbeiter aller 300 Pflegeheime von mobilen Teams geimpft und im zweiten Schritt öffnen zwei Impfzentren in Cottbus und Potsdam. Termine können über die bundesweite Hotline 116 117 vereinbart werden, aber es werden nur Menschen terminiert, die laut den Richtlinien des RKI höchste Priorität haben. Der Corona-Bürgerservice in Brandenburg ist unter 0331–866-5050 zu erreichen.

Weiter Infos hier: https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/detail/~06-01-2021-termine-telefonisch-unter-116-117

Bayern

Im größten Flächenland Deutschlands wurden 99 Impfzentren eingerichtet. Priorität bei den Impfungen haben Heimbewohner, sowie Senioren, die zu Hause leben und nicht mehr mobil sind. Diese Menschen werden von mobilen Teams aufgesucht und geimpft. Über 80-Jährige erhalten bis Ende Januar von den zuständigen Kreisverwaltungen ein Schreiben mit Impf-Informationen und darin werden persönliche Termine angeboten.

Wer sich impfen lassen will, sollte sich an das Impf-Zentrum an seinem Wohnsitz wenden – auch wenn ein anderes Impfzentrum näher oder besser erreichbar ist. Die Hotline ist unter 09131-6808 5101 zu erreichen.

Weitere Infos hier: https://www.stmgp.bayern.de/impfzentrum-hotline-plz-suche/

Baden-Württemberg

Die Impfzentren in Baden-Württemberg sind Montag bis Sonntag von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Auch hier sind zusätzlich mobile Teams unterwegs, die Heimbewohner impfen. Außerdem sollen zu den bisher sechs eröffneten Impfzentren bis Mitte Januar 50 weitere Kreisimpfzentren den Betrieb aufnehmen.

Die Landesregierung hat sich gegen persönliche Einladungen zur Impfung entschieden. Stattdessen sollen sich die Bürger bei den Hausärzten, in den Medien oder auf der Homepage der Landesregierung informieren. Anmeldungen zur Impfung sollen über die bundesweite Hotline 116 117 erfolgen und auch eine weitere Hotline ist erreichbar unter: 0711–904-39555.

Weitere Infos hier: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfen/

Bremen

Bremen hat zwei Impfzentren – in Bremen und in Bremerhaven, die täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet sind. Die Einladung zur Impfung kommt von der Gesundheitsbehörde per Post – Impfungen ohne eine amtliche Einladung sind nicht möglich. Menschen, die eine Einladung erhalten haben, können sich auf dem Internetportal der Bremer Impfzentren für einen Termin anmelden. Telefonische Informationen gibt es über die Info-Hotline: 0421–115.

Weitere Infos hier: https://www.gesundheitsamt.bremen.de

Hamburg

Um Gruppen mit hoher Priorität in Pflegeheimen zu impfen, sind in Hamburg ausschließlich mobile Teams unterwegs, aber noch im Januar soll das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen den Betrieb aufnehmen. Die Stadt sendet allen Personen Einladungen, die impfberechtigt sind. Fragen über die bundesweite Impfhotline 116 117.

Weitere Infos hier: https://www.hamburg.de/faq-schutzimpfungen

Hessen

Mobile Teams sind in Hessen unterwegs, um Menschen in Heimen und Krankenhäusern zu impfen, die nicht mobil sind. Geplant sind 28 Impfzentren, die für flächendeckende Impfungen sorgen. Regional-Zentren werden in Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt eröffnet und sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist, sollen weitere 22 Zentren den Betrieb aufnehmen. Alle, die zur priorisierten Gruppe gehören, können sich über die bundesweite Hotline 116 117 anmelden. Zusätzlich hat die Landesregierung eine weitere Hotline eingerichtet: 0800-555-4666.

Weitere Infos hier: https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-in-hessen/fragen-und-antworten-zur-impfkoordination

Mecklenburg-Vorpommern

Zwölf Impfzentren – alle einsatzbereit– arbeiten reibungslos. Zusätzlich kümmern sich mobile Impfteams um Menschen in Pflegeheimen. Wer zu einer Impfung berechtigt ist, erhält einen Brief von der Gesundheitsbehörde. Darin wird den Menschen mitgeteilt, wo sie einen Termin vereinbaren können und die Landesregierung hat zusätzlich eine Hotline eingerichtet: 0385-58811311.

Weitere Infos hier: https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/sm/Service/Corona/Impfung-gegen-Corona/

Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es vorerst keine Termine in den landesweit etwa 50 Impfzentren, aber mobile Teams sind schon in Senioreneinrichtungen unterwegs, um Bewohner zu impfen. Im zweiten Schritt sollen Menschen ab 80 Jahren per Post informiert werden. Wer ein Schreiben erhält, kann telefonisch oder online einen Termin in einem der angegeben Zentren vereinbaren. Die Hotline unter der Rufnummer 0800-9988665 ist von Montag bis Samstag zwischen 8 und 20 Uhr zu erreichen.

Weiter Infos hier: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise-zur-corona-schutz-impfung-195357.html

Nordrhein-Westfalen

NRW hat 53 Impfzentren eingerichtet – Menschen aus Pflegeheimen und das Krankenhauspersonal werden zuerst geimpft. Anschließend sind Menschen über 80 Jahre oder älter an der Reihe. Sie werden per Brief zu den Impfungen eingeladen. Nur mit einem Einladungsschreiben kann ein Termin im örtlichen Impfzentrum vereinbart werden. Auch Nordrhein-Westfalen hat zusätzlich ein Bürgertelefon eingerichtet: 0211-91191001.

Weitere Infos hier: https://www.mags.nrw/coronavirus-impfablauf

Rheinland-Pfalz

Seit dem 11. Januar haben in Rheinland-Pfalz alle 31 Impfzentren geöffnet, in denen zuerst Menschen über 80 Jahren geimpft werden. Die Terminvereinbarung ist telefonisch über die Nummer 0800-57 58 100 möglich und über die Internetseite www.impftermin.rlp.de. Außerdem sind mobile Teams in Pflegeheimen unterwegs.

Weitere Infos hier: https://corona.rlp.de/de/themen/informationen-zur-corona-impfung-in-rheinland-pfalz/

Saarland

Die drei saarländischen Impfzentren wurden am 28. Dezember eröffnet und seitdem können über ein eigenes Buchungsportal Termine vereinbart werden. Möglich sind auch Terminvereinbarungen über die Hotline 0681-501 4422 und 0800-9991599. Und: Die Saarländer können wählen, welches Impfzentrum sie aufsuchen wollen.

Weitere Infos hier: https://www.saarland.de/DE/portale/corona/impfung/impfung_node.html

Sachsen

Mobile Teams sind in den Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern in ganz Sachsen schon seit Ende Dezember unterwegs, denn in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt gibt es ein mobiles Team und ein Impfzentrum. Die Terminvergabe in Sachsen soll über eine zentrale Hotline oder online erfolgen. Die Corona-Hotline ist eingerichtet und erreichbar unter: 0800-1000214.

Weitere Infos hier: https://www.coronavirus.sachsen.de/coronaschutzimpfung.html

Sachsen-Anhalt

Seit Dezember sind mobile Teams in Pflegeheimen und Krankenhäuser unterwegs, um Menschen zu impfen, die nicht mobil sind. Insgesamt gibt es 14 Impfzentren. Terminbuchungen sind unter der zentralen Rufnummer 116 117 und online unter impfterminservice.de möglich.

Weitere Infos hier: https://coronavirus.sachsen-anhalt.de/impfstrategie/?des=

Schleswig-Holstein

Die 29 Impfzentren von Schleswig-Holstein haben am 4. Januar mit den Impfungen begonnen und sollen täglich zehn Stunden geöffnet sein, wenn ausreichen Impfstoff zur Verfügung steht. Termine werden wochenweise über ein landeseigenes Buchungsportal vergeben. In welchem Impfzentrum sich jemand impfen lassen möchte, können die Bürger bei der Terminbuchung frei entscheiden. Die Hotline ist unter 0431-79700001 erreichbar.

Weitere Infos hier: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/Themen/GesundheitVerbraucherschutz/Impfen/impfen_node.html

Thüringen

In Thüringen werden die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen von zehn mobilen Impfteams aufgesucht und schrittweise geimpft. Ab 13. Januar sollen 29 Impfzentren eröffnen – jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt erhält mindestens ein Zentrum. Termine können auf der Webseite impfen-thueringen.de vereinbart werden oder unter der Telefonnummer 03643/4950490.

Weitere Infos hier: https://www.impfen-thueringen.de

Achtung! Es besteht KEINE Impfpflicht! Impfungen gegen Corona sind grundsätzlich FREIWILLIG. Es besteht KEIN IMPFZWANG!

 


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.