LESEN

Glückwunsch zum Weltfrauentag! – Fakten über den T...

Glückwunsch zum Weltfrauentag! – Fakten über den Tag der Frauen

Glückwunsch zum Weltfrauentag! – Fakten über den Tag der Frauen

Quelle: Katy Belcher / Unsplash

 

Ihr kennt das Datum 8. März, wisst aber nicht, was an diesem Tag Besonders sein soll? Heute ist der internationale Tag der Frauen. Seit wann es den Weltfrauentag gibt und warum, haben wir für euch herausgefunden:

Der Weltfrauentag ist auf die Initiative sozialistischer Organisationen zurückzuführen, die sich für die Gleichberechtigung von Arbeiterinnen und das Frauenwahlrecht eingesetzt haben. Bereits 1910 hatte sich Clara Zetkin auf dem Frauenkongress in Kopenhagen für einen Tag für Frauen eingesetzt. Die Idee kam aus den USA, wo mutige Frauen 1908 ein Frauenkomitee gegründet hatten, um für das Frauenstimmrecht zu kämpfen.

Der erste Frauentag in Europa wurde am 19. März 1911 in Deutschland, Dänemark, Österreich-Ungarn und der Schweiz begangen. Eine der wichtigsten Forderungen war neben der Gleichberechtigung das Wahlrecht für Frauen. Es dauert noch acht Jahre, bis sich die Frauenbewegung durchgesetzt hatte. Am 19. Januar 1919 durften Frauen erstmals auf nationaler Ebene wählen.

Führen wir uns also vor Augen, dass erst knapp hundert Jahre her ist, dass Frauen zum ersten Mal wählen durften. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern, in denen seit 1911 der Frauentag am 8. März gefeiert wird und das ist zwei starken Frau zu verdenken: Clara Zetkin und Käte Duncker.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Frauentag verboten und auch in der Nachkriegszeit wurde er nur in der DDR gefeiert. Nach dem Mauerfall feierte der Frauentag eine Renaissance und wird heute als Weltfrauentag begangen.

Internationale Beachtung erhielt der Frauentag erst 1977, als UN-Generalversammlung in einer Resolution den „Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ ausrief.

Auch wenn Frauen in mehr als hundert Jahren in Deutschland viel erreicht haben, es gibt noch viel zu tun. Die Gleichberechtigung gibt es heute noch längst nicht auf allen Gebieten. Deutschland sollte den Ländern Nordeuropas folgen, deren Frauenpolitik ein positives Beispiel für ganz Europa ist. Island, Norwegen, Finnland und Schweden belegen die ersten Plätze bei der Gleichberechtigung von Frauen. In Norwegen gibt es 40 Prozent Frauen in Führungspositionen von Unternehmen. In Deutschland sind es gerade einmal 22,5 Prozent (Stand 30. Juni 2016).

Wünschenswert wäre auch:

Gleiche Bezahlung für Frauen und Männer.

Eine bessere Akzeptanz von Frauen mit Kindern in den Unternehmen.

Was macht starke Frauen aus?

Sie sind berufstätig und verdienen eigenes Geld

Starke Frauen arbeiten an ihrer Karriere, sind selbstbewusst und unabhängig und müssen den Partner nicht um ein „Taschengeld“ bitten.

Sie wissen, was sie wollen

Trotz Familie und Beruf, haben sie eigene Hobbys und Interessen. Sie vertrauen dem Partner die Kinder an, um Zeit für sich zu haben. Eine ausgeglichene Frau ist für die Kinder und den Partner optimal

Sie sind für andere da, wenn sie gebraucht werden

Freie Zeit für sich zu haben, bedeutet nicht, egoistisch zu sein. Wenn eine Freundin oder die Familie ihre Hilfe braucht, sind starke Frauen zu Stelle. Nur ausnutzen lassen sie sich nicht.

Sie gegen kollegial mit den Kollegen um

Am Arbeitsplatz sorgen sie für ein gutes Arbeitsklima und weisen Kollegen, die Mobbing betreiben, in die Schranken.

Sie üben konstruktive Kritik am Chef

In der Firma kann es zu Spannungen kommen, wenn der Chef Mitarbeiter bevorzugt und andere zu unrecht kritisiert. Starke Frauen bringen berechtigte Kritik konstruktiv zu Sprache und geben dem Chef die Möglichkeit, sein Verhalten zu ändern, ohne das Gesicht zu verlieren.


Betty arbeitet als freie Journalistin und ist Herausgeberin im Verlag Berliner Journalisten. Im Ullstein-Verlag veröffentlichte sie drei Sachbücher zu den Themen Europa, Verbraucherrecht und der Gleichstellung allein erziehender Mütter.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.