close
Jetzt ist die beste Keimzeit für deine eigenen Küchen-Kräuter!
Jetzt ist die beste Keimzeit für deine eigenen Küchen-Kräuter!

Quelle: Pexels

Ernährung

Jetzt ist die beste Keimzeit für deine eigenen Küchen-Kräuter!

Sie sind nicht nur super gesund, sondern können auch das Essen herrlich verfeinern. Jetzt hat die Keimzeit für deine Küchenkräuter begonnen. Ob am Fenster, auf der Fensterbank oder auf deinem Balkon – überall kannst du dir jetzt dein  „Grünzeug“ selbst ziehen. Hier eine kleine Kräuter-Zieh-Kunde.

Petersilie: Sie braucht es zwar sehr hell, mag aber keine volle Sonne. Und bitte immer nur mäßig gießen. Achtung: Unbedingt Staunässe vermeiden! Wenn sie richtig gut bei dir gedeiht, darfst du dich wirklich freuen. Denn Petersilie ist unglaublich vitamin- und mineralstoffreich und ein echter Pusher für deine Gesundheit. Petersilie gehört du den sieben gesündesten Lebensmitteln schlechthin.

Salbei: Der sehr aromatische Salbei mag es schön sonnig. Und er braucht richtig viel Wasser während der Keimzeit (die dauert übrigens circa 20 Tage), danach dann aber nur noch mäßig feucht halten.

Lavendel: Wunderschön und wohlriechend, aber auch sehr anspruchsvoll – so lässt sich Lavendel zusammenfassen. Er braucht ähnlich wie der Salbe volle Sonne und zudem auch einen Boden mit hohem pH-Wert. Am besten Spezialerde (Kräutererde) für Lavendel benutzen. Bekommst du in jedem Gartencenter. Die Anschaffung wird sich durch eine gute Ernte rechnen.

Basilikum: Auch Basilikum ist ein kleines, aber feines Sensibelchen. Er sollte unbedingt geschützt vor Zugluft oder Wind stehen und ebenfalls viel Sonne bekommen. Am besten gedeiht er, wenn du einen großen Topf locker mit humoser Erde befüllst. Bitte nur normal, also mäßig gießen. Übrigens mag er Zigaretten-Qualm so ganz und gar nicht.

Schnittlauch: Auch der Schnittlauch benötigt einen großen Topf mit lockerer Erde (viel Platz, viel Luft). Er gedeiht am besten auf einer Fensterbank oder auf dem Balkon. Denn er ist quasi ein „Lichtanbeter“.

Rosmarin: Der Rosmarin möchte es für sein gutes Gedeihen möglichst immer warm haben und dazu auch noch viel Sonne bekommen. Der Pflanz-Boden sollte humusreich, aber auch etwas sandig und kalkig sein. Bitte nur sparsam gießen.

Oregano: Er bevorzugt ebenfalls richtig viel Sonne. Zudem gedeiht er am besten auf einem trockenen und  durchlässigen Boden. Staunässe unbedingt vermeiden. Wenn du schon ältere Pflanzen hast, ist jetzt die beste Zeit, um sie zurück zu schneiden.

Thymian: Auch der Thymian braucht richtig viel Sonne und Licht. Als einziges der hier vorgestellten Kräuter mag es der Thymian sogar richtig heiß. Der Pflanz-Boden sollte im Übrigen eher trocken und sandig sein. Ganz wichtig: Wieder dringend darauf achten,  Staunässe zu vermeiden!


ist Diplom-Journalistin und hat ein Staatsexamen in Psychologie. Die alleinerziehende Mutter war viele Jahre Mitglied der Chefredaktion großer deutscher Frauenzeitschriften. Derzeit ist die überzeugte Vegetarierin, freie Autorin und findet die besten Ideen auf Spaziergängen mit ihrem Hund Quadriga.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.